Fantasie

Fragen aus dem Alltag, Tipps und gute Ratschläge
flure
Beiträge: 13
Registriert: Mi 5. Jan 2011, 18:09

Fantasie

Beitrag von flure »

und gleich noch ein Thema zu meinem 3-jährigen, älteren Sohn. Mich interessiert, ob einige von euch dieses Thema auch kennen:
Ich liebe die Fantasie meines Sohnes, und er bringt mich so oft damit zum Lachen: Wir waren zum Beispiel am Sonntag am Flughafen, um den Flugzeugen zuzuschauen. Dabei hat er unter vielem anderem diese Autos beobachtet, welche das Flugzeug auf die Piste ziehen (Zur grossen Enttäuschung meines Sohnes weiss ich leider nicht, wie die heissen. Weiss es jemand von euch?) Auf der Aussichtsterrasse hatte es dann auch so Schaukelflugzeuge für die Kinder. Mein Sohn legte sich dann plötzlich vor so ein Flugzeug auf den Boden und schob seine Füsse darunter. Nachdem mich die Mutter des im Flugzeug sitzenden Kindes recht vorwurfsvoll ansah, rief ich ihn und sagte, er solle sich doch besser in ein Flugzeug setzen, statt auf dem kalten Boden zu liegen (er lag zu diesem Zeitpunkt schon eine ganze Weile...) Er schaute mich daraufhin recht empört an und wollte wissen, wie das Flugzeug denn auf die Piste kommen solle, wenn sich das "Ziehauto", wie ers nennt, einfach abhängen würde :lol: Mein Mann und ich mussten so lachen. Auch auf dem Spielplatz spielt er fast nie einfach "im Sinne des Geräts", also einfach Rutschbahn rauf und runter, sondern alles stellt immer etwas dar, ist eine ganze Geschichte. Manchmal kommt er dabei mit den anderen Kindern nicht so gut klar, wenn die z.B. die ganze Zeit im Lastwagen rutschen wollen, obwohl da ja Beton drin ist, manchmal unterhält er aber auch ganze Kinderscharen mit einem Spiel. All diese Facetten seiner Fantasie liebe ich über alles.
Manchmal macht mich das Ganze aber auch ein bisschen ungeduldig, nämlich dann, wenn ich von A nach B möchte und dafür grad nicht den ganzen Tag Zeit habe. Denn einfach gehen oder Laufrad fahren um eine Strecke zurückzulegen ist für meinen Sohn undenkbar. Er muss immer an jeder Ecke Müllsäcke einsammeln, Briefe einwerfen, Häuser anstreichen oder was auch immer. Seit einigen Monaten erledigt er diese Aufgaben immer mit seinem Bruder (20Mt) zusammen, was unglaublich süss ist, das ganze aber nochmals um einen Zacken verlangsamt... Wie gesagt, ich liebe es, an seiner Welt teilzuhaben, manchmal brauchts aber auch ziemlich Geduld.
Kennt das jemand von euch auch so oder ähnlich?
Freu mich auf eure Antworten...
liebe Grüsse
Flure
mamma42
Dauergast
Beiträge: 154
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 23:56

Re: Fantasie

Beitrag von mamma42 »

Wir nennen es Lotsenfahrzeug. Ob es richtig ist, weiss ich auch nicht.
Unsrer hat sich auch schon beschwert, dass die Stange beim Playmobil-Lotsenfahrzeug fehlt.

Unserer ist Ähnlich fantasiereich ( wir in 2 Wochen 3)- vor allem, wenn er mit dem Laufrad unterwegs ist. Das ist ebenmal ein Motorrad oder Postauto oder Müllauto. Auch die Geräte auf dem Spielplarz werden umfunkioniert (die Rutsche ist dann eben eine für Postsäcke) und der Stubenwagen ist dann ein Taxi oder eine Lok. Eigentlich dachte ich, dass Kinder in diesem Alter allgemein sehr fantasiereich sind- aber unser Sohn spielt alles alleine oder mit uns- gleichaltrige funkioniert nicht ( die wissen manchmal nicht, um was es geht) und ältere kann er ja beim Spielen nicht so rumkommandieren, wie uns ;) .
Die Trödelei ist echt nervig. Wenn wir Zeit haben, lasse ich ihn das voll ausleben und sonst versuche ich ihn zum Wettfahren oder so animieren oder zeige im Spielziele, die weiter vorne sind. Und versuche ihm klarzumachen, dass er, wenn er nicht kommt, irgendwas anderes schönes nicht machen kann.

liebe Grüsse
mamma42
calimero
Dauergast
Beiträge: 88
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 12:49

Re: Fantasie

Beitrag von calimero »

Hallo flure!

Laut google heißen die Autos "Flughafenschlepper". Aber ich find Ziehautos viel besser.

Mein Sohn (2,2) hat auch ganz viel Fantasie und zeigt sie uns regelmäßig beim Abendessen. Und natürlich bevorzugt dann, wenn Mutti schnell auf das Sofa möchte und das Tagespensum erreicht ist. Genau dann fällt dem Sohn ein, dass die Wurstscheibe auch ein Elefant, Nashorn oder Schlange... sein könnte. Dieses Tier muss dann noch über den Tisch laufen und mit dem "Brotauto" gefahren werden und und und. Es ist schon sehr lustig, raubt aber auch Zeit. Da der kleine Mann recht sprachbegabt ist, erzählt er natürlich noch sehr ausdauernd Geschichten zu seinen Tieren.
Und wenn ihm dann nix mehr einfällt, was die Tiere so machen könnten, fängt er an, seine Fantasiesprache auszupacken. Wenn wir dann noch Lust haben darauf einzugehen, lacht er sich kaputt, weil wir eben nix verstehen.
Da hilft meist nur, viel Zeit fürs Essen einplanen. Leider klappt das nicht immer.
Eigentlich warte ich schon seit längerem auf einen imaginären Freund, aber wer weiß, kommt Zeit kommt "mein böser Freund Fred".

Lieben Gruß und ganz viel Spaß weiterhin, mit deiner "Blitzbirne"
calimero
PippiL.
Dauergast
Beiträge: 172
Registriert: Sa 4. Sep 2010, 20:53

Re: Fantasie

Beitrag von PippiL. »

Ich kann mit imaginären Freunden dienen. Naja, jetzt sind sie ausgezogen. Es fing mit ca. 2,5 Jahren an. Sie hießen Schrotti, Plapper, Mixian und Onkel Tritt. Es fing mit Schrotti an. Schrotti wohnte in einem lila Haus in Spanien. Manchmal war er ein Junge, manchmal ein Mädchen, manchmal ein Kindergartenkind und manchmal ging er schon in die Schule.

Ich habe auch so eine phantasievolle Maus. Oft werden wir von Krokodilen gejagt, wenn wir aus dem Kindergarten zum Auto laufen. Wir müssen dann immer schnell schwimmen.

Ich mußte auch immer mit der Stimme unseres Autos sprechen oder mit der Stimme des Mondes. Ich glaube, angefangen hat es mit den Windrädern. Im Kindergarten hat sie ganz ernsthaft erzählt, sie hat ein Pferd zu Weihnachten bekommen. Sie hat auch genau den Stall beschrieben, was er so frißt etc. Sie ist jetzt 4,5 Jahre alt.

Mein Mann muss dann immer mit der Stimme des Blumenkohls beim einkaufen sprechen. Er sagt dann immer, hoffentlich hört uns keiner:-)

Am Wochenende sind wir ihr alle im Dunkeln durch den Garten gefolgt und haben Schätze gesucht. Sie bringt Erwachsene dazu, die sie kaum kennen sich auf eine Bank zu setzen und so zu tun, als würden alle zusammen auf dem kleinen Onkel reiten....

Ach herrlich - ich liebe diese Phantasie auch.
flure
Beiträge: 13
Registriert: Mi 5. Jan 2011, 18:09

Re: Fantasie

Beitrag von flure »

Hallo zusammen

danke vielmals für eure Antworten. Wir haben auch imaginäre Freunde, sie heissen Zezänzli und Lidi, zwischendurch tauchen auch noch der Tsche, der Ke und der Ghe auf. Allerdings sind das alles nicht durchgehend imaginäre Freunde, manchmal heisst auch einer von uns plötzlich so....
Beim Einkaufen fallen wir auch ziemlich auf, da mein Sohn immer Müllsäcke in den Einkaufswagen (Müllauto..) schmeissen muss, und das ist von häufigem Stehenbleiben, grosser Gestik und der ganzen Geräuschkulisse eines Müllautos begleitet. Ich bin dann der Chauffeur und muss mich sehr bemühen, nicht einfach aus dem "Müllauto" auszusteigen, ohne vorher die Türe zu öffnen, geht ja wohl gar nicht.
Das Beste an der ganzen Fantasie finde ich, dass bei uns Langeweile noch nie ein Thema war. Ich werde zwar dauernd befragt, es muss immer etwas gehen usw., aber der Wortschatz meines 3-jährigen beinhaltet Wörter wie Schwerkraft, nicht aber das Wort Langeweile, er erfindet immer irgendeine Geschichte. Kommt ja vielleicht noch, aber ich finds super bis jetzt. Wie ist das bei euch?

lieber Gruss
Flure
calimero
Dauergast
Beiträge: 88
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 12:49

Re: Fantasie

Beitrag von calimero »

Moin ihr alle!

Na ja das Thema Langeweile ist bei uns nicht so groß. Ist aber auch dem Alter geschuldet, denke ich oder eben der, zum Teil unglaublichen, Kreativität.
Mein kleiner Mann ist oft eher sprunghaft und bleibt nicht unbedingt gern bei einer Sache. Obwohl, es hat sich in letzter Zeit deutlich gebessert. Puzzeln ist nen großes Thema bei uns. Und auch der LÜK Kasten wird gern angenommen. Na und rausgehen geht halt auch immer. Leider passt er noch nicht aufs Laufrad, aber das wird.
Klar, Kinder verändern den Blick auf die Welt, und Kinder mit viel Fantasie tun das noch viel mehr! Find ich. Das fällt natürlich besonders bei sprachbegabten Kindern auf, die sich einfach gut mitteilen können. Ich liebe die Geschichten von meinem Sohn, wenn er gemalt hat. Das ist total krass, was da so in dem kleinen Kopf vor sich geht.
Ich hab jetzt raus gelesen, dass eure Kinder etwas älter sind. Dann hab ich ja noch Hoffnung, dass uns bald ein imaginärer Freund besucht.

Mich würde interessieren, ob eure auch solch eine Fantasiesprache sprechen. Mein Sohn hat wie gesagt Mords Spaß, wenn er mit uns so spricht und wir darauf eingehen. Bei Kindern in seinem Alter eckt er hingegen oft an, da sie diese Spiel nicht mitmachen wollen oder können. Das verwirrt ihn oft. Zur Zeit ist auch groß: Nein Mama, nicht Kita Fahren.

Ganz lieben Gruß
calimero
PippiL.
Dauergast
Beiträge: 172
Registriert: Sa 4. Sep 2010, 20:53

Re: Fantasie

Beitrag von PippiL. »

Hallo Calimero,

was genau meinst Du mit Fantasiesprache? Erfindet er neue Wörter? Meine Tochter hat z.B. zu Brokkoli Gogomil gesagt, zu Lampe Büba, zu Joghurt Jhug-Jhug. Sie konnte diese Wörter teilweise schon richtig aussprechen und danach ihre eigenen Wörter erfunden. Das Spiel mit der Sprache hat ihr schon immer viel Freude gemacht.

Meine Tochter unterscheidet zwischen ihren Freundinnen genau, mit welcher sie welche Art von Rollenspielen spielen kann. Bei einer z.B. holt sie nie das Playmobil hervor und sie rennen eher von Raum zu Raum. Bei anderen ziehen sie das komplette Spielzimmer auf links und sind Stunden nicht zu sehen.
calimero
Dauergast
Beiträge: 88
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 12:49

Re: Fantasie

Beitrag von calimero »

Guten Morgen PippiL.!

Er spricht mit uns ganz normal und erzählt eine Geschichte. Na und von jetzt auf gleich, kommen nur noch Worte, die keiner mehr versteht.
Man fragt dann als erstes natürlich, ob er das noch mal wiederholen kann, man hat es nicht verstanden. Dann sagt er das selbe Wort noch mal und lacht sich kaputt. Witzig ist, dass er auch eine ganz normale Betonung dabei nutzt, als ob er eben seine Geschichte weitererzählt.
Ganz besonders liebt er es, wenn man darauf eingeht.

Ganz lieben Gruß und nen schönes Rest Wochenende
calimero
Einszweidrei
Beiträge: 1
Registriert: Mo 12. Sep 2022, 12:10

Re: Fantasie

Beitrag von Einszweidrei »

Hallo Calimero,
ich habe auch so ein fantasievolles Kind, dass diese Fantasiesprache hat. Deshalb habe ich mich gerade extra hier angemeldet! Ich bin nämlich schon lange auf der Suche nach einem Hinweis darauf, was mein Kind da eigentlich macht und wie ich damit umgehen kann. Inzwischen ist mein Sohn bald 4 1/2 Jahre alt. Es hat aber bereits mit 2 1/2 Jahren angefangen. Dein Posting ist zwar schon sehr lange her, aber vielleicht können wir uns ja trotzdem dazu etwas austauschen. Spielt Dein Kind immernoch so mit der Sprache? Mein Sohn macht es täglich. Inzwischen weiß auch, dass ich ihn nicht verstehen kann. So habe ich das Gefühl, dass er die Fantasiesprache auspackt, wenn er sich nicht mehr ernsthaft mit mir unterhalten möchte? Ich versuche schon auch mal selbst mitzumachen, was ihm auch gefällt, aber ich fürchte, mir fehlt da leider etwas die Kreativität :roll: Es verunsichert mich immer mal wieder, wie er spricht. Einerseits spricht er sehr gut und versteht sehr viel, aber wenn ich ihn so sprechen höre, dann frage ich mich manchmal, ob er die Wörter überhaupt so versteht, wie ich sie sage, weil er Wörter völlig falsch ausspricht, obwohl er sie aber eigentlich schon lange richtig verwendet. Also, er kann richtig normal und vorbildlich sprechen, er kann in einer Fantasiesprache sprechen, und er kann Wörter „abgewandelt/hybridmässig“ sprechen. Kennst Du das auch? Vielleicht veräppelt er mich damit?
Ich würde mich sehr über einen Austausch freuen. :)
Liebe Grüße
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
Beiträge: 1410
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Fantasie

Beitrag von Katze_keine_Ahnung »

ich würde da nicht mitmachen, Kreativität hin oder her. Die Sprache ist dazu da, um sich mit Menschen zu verständigen, und seine Regeln tragen alle gemeinsam. Wenn er die Wörter verdreht, kann er nicht erwarten, dass andere Kinder ihn verstehen. Das hat viel Frustpotenzial. Für Sprachkreativität haben die Bücher von Paul Maar zum Beispiel ziemlich viel zu bieten.
Antworten