Wie findet man raus, was das Kind braucht?

ganz allgemein zu Kleinkindern, ob nun aufgeweckt, klug oder hochbegabt
Antworten
Dampflok
Beiträge: 14
Registriert: Mi 11. Aug 2021, 10:26

Wie findet man raus, was das Kind braucht?

Beitrag von Dampflok »

Unser Sohn (5) ist ja nicht getestet und wir nehmen ihn als pfiffig wahr. Aber einige Sachen machen mir Sorgen.
Er hat Tics, zB reisst er sich die Haare aus und spielt damit rum. Er hat schon eine kahle Stelle am Hinterkopf.
Und er ist oft -mir fällt kein Wort ein- unkooperativ? ZB in der U-Untersuchung sollte er was benennen oder machen, und auf die Frage: kannst Du das schon? Antwortet er stumpf "nein". Oder antwortet absichtlich falsch und lacht sich schlapp. "Kannst Du schon die Farben?" "Nein". Und dann benennt er sie auf englisch.
(Hat er sich selbst beigebracht).
Er wollte unbedingt in die Musikschule. Dort kaspert er aber nur rum. Abgeblich sei ihm das "zu schwer". Gleiche Aufgabe zu Hause ist pipifax für ihn. Also vermutlich ist es ihm dort zu langweilig. Er will aber unbedingt hin.
Wenn man mit ihm irgendwo hingeht, hampelt er nur rum. Oma war mit ihm zum Kinderkonzert in der Kirche und er ist nur auf der Bank rumgeturnt. Sie hatte das Gefühl, er hört nicht zu und es interessiert ihn nicht. Zu Hause hat er gesagt, es war toll und konnte die Lieder nachsingen.
Versteht Ihr mein Problem? Es ist so wenig greifbar, wie und wo man ihn fördern kann. Was kann er wirklich und wo setzt man an?
Londonmaus
Beiträge: 11
Registriert: Do 27. Okt 2022, 13:57

Re: Wie findet man raus, was das Kind braucht?

Beitrag von Londonmaus »

Liebe Dampflok, oh je, das hört sich ja heftig an. Gerade das mit den Haaren würde mich auch beunruhigen, weil es ja schon (bitte beachten: aus meiner laienhaften Perspektive!!!) an Selbstverletzung grenzt. Eventuell könnte man so etwas mal mit dem Kinderarzt abklären, ob das vielleicht mit einem Kinderpsychologen besprochen werden sollte?

Das restliche Verhalten hört sich an wie eine Mischung aus Trotz und Bocklosigkeit. Vielleicht einfach auch dem Alter geschuldet. Aber solche Erlebnisse frustrieren euch bestimmt.

Vielleicht anders mal gedacht: In welchen Situationen läuft es denn super mit ihm? Wo ist er mit Feuer und Flamme dabei? Lassen sich diese Aktivitäten intensivieren?
Rabaukenmama
Dauergast
Beiträge: 2918
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Wie findet man raus, was das Kind braucht?

Beitrag von Rabaukenmama »

Mein älterer Sohn mit Teilleistungsstärken im Bereich der Höchstbegabung hat außerdem noch ADHS und ist Asperger Autist. Da entdecke ich viele Paralellen zu deiner Beschreibung. Damit will ich dir aber nicht gleich Angst machen, sondern eher zu einer kompletten Entwicklungsdiagnostik anregen. Dort wird ALLES angeschaut, nicht nur die Intelligenz, sondern auch die sonstigen Stärken und Schwächen. Und es wird automatisch auch in Richtung Wahrnehmungsstörung geschaut.

Wie schaut es im Kindergarten aus (falls er einen besucht)? Ist er da auch auffällig und wenn ja in welcher Weise.

Und (wie Londonmaus schon angeregthat): welche Situationen laufen gut bei ihm? Wie kann er sich entspannen?
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Dampflok
Beiträge: 14
Registriert: Mi 11. Aug 2021, 10:26

Re: Wie findet man raus, was das Kind braucht?

Beitrag von Dampflok »

Danke für Eure Antworten!!
Das mit den Haaren haben wir bei der letzten U angesprochen, sie fand es nicht beunruhigend und meinte, manche Kinder würden das halt machen. Die Haare sind jetzt kürzer und er kann damit nicht mehr so gut rumspielen, vielleicht bringt das was.

Beim lego spielen entspannt er super, konzentriert sich und hat mit 3 Jahren Sets für 7 jährige gebaut. Daher glaube ich nicht, dass er ADHS hat?
Letztes Mal in der Musikschule war er Feuer und Flamme, da wurde ein Klavier geöffnet und erklärt. Da war er voll dabei.
Ich nehme also an, dass es ihm die Male zuvor einfach langweilig war.

Im Kindergarten rennt er den Erzieherinnen hinterher und singt denen was vor.
Typische Verhaltensweisen (dem Alter geschuldet) kennen wir bei ihm nicht. Er hatte noch nie einen Trotzanfall zB. Insgesamt ist er sehr entspannt.
Londonmaus
Beiträge: 11
Registriert: Do 27. Okt 2022, 13:57

Re: Wie findet man raus, was das Kind braucht?

Beitrag von Londonmaus »

Schön zu hören, dass du ihn insgesamt als sehr entspannt empfindest! Hier schreibt man ja meistens über die Problempunkte und dann entsteht leicht ein verzerrtes Bild.

Zum Lego-Spielen und ADHS: Das hat nicht unbedingt was miteinander zu tun. Mein Neffe (getestet gut begabt, aber nicht HB) hat auch schon sehr früh die sehr schwierigen Lego-Sets nach Anleitung gebaut. Und sehr, sehr, sehr geduldig Hörspiele gehört. Komplexe Gesellschaftsspiele gespielt. Das waren seine Hauptinteressen, dafür hatte er die Geduld. Für alle Sachen, die ihn nicht interessieren, weniger: Im letzten KiGa-Jahr haben die Erzieherinnen zu einer Testung geraten. Ergebnis: ADS (ohne H). Wir als Laien waren wirklich überrascht, weil er stundenlang Hörspielen folgen konnte etc. Soll jetzt nicht bedeuten, dass dein Sohn meiner Meinung nach in dem Spektrum ist, aber dass eine Diagnostik wie von Rabaukenmama angeregt vielleicht trotzdem sinnvoll ist.

Der Musikschulunterricht ist ein Gruppenunterricht, oder? Vllt würde ihm Einzelbetreuung besser entsprechen? Weil es dann in seinem Tempo gehen kann.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
Beiträge: 1436
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Wie findet man raus, was das Kind braucht?

Beitrag von Katze_keine_Ahnung »

Das klingt nach einer sozial-emotionalen Überforderung in Gruppen. Ich schließe mich Rabaukenmama an.
Dampflok
Beiträge: 14
Registriert: Mi 11. Aug 2021, 10:26

Re: Wie findet man raus, was das Kind braucht?

Beitrag von Dampflok »

Ja, in Gruppen fühlt er sich nicht wohl.
Soetwas bespricht man dann mit der Kinderärztin?
Antworten