Hochbegabte Kinder - Förderprogramme?!

ganz allgemein zu Kleinkindern, ob nun aufgeweckt, klug oder hochbegabt

Hochbegabte Kinder - Förderprogramme?!

Beitragvon Kirby » Mi 14. Jan 2015, 21:20

Hallo ihr lieben Eltern,

ich bin Studentin an der Uni Landau und bin gerade dabei, für ein Referat etwas mehr über Hochbegabung bei Kindern zu recherchieren. Ich bin auf der Suche nach Förderprogrammen, allerdings gibt es da anscheinend (nach sehr - zugegebenerweise - oberflächlicher Recherche) nur wenig Informationen dazu. Als ich dann aber auf dieses Forum gestoßen bin, habe ich nicht lange gezögert, denn von wem sollte man besser lernen, wie man ein hochbegabtes Kind angemessen fördert, wie von den Eltern von hochbegabten Kindern? Ich verlange keineswegs detaillierte Vorgehensweisen mit dem eigenen Kind oder ähnliches, wenn einem das zu unangenehm ist, ich möchte nur wissen, ob jemand eine Idee oder einen Ansatz aus dem Umfeld des Kindes kennt, die man als "Förderprogramm" ansehen kann? Wer damit aber kein Problem hat und mir ein bisschen weiterhelfen möchte, kann auch gerne kurz beschreiben, wie man dabei vorgeht und wie es beim Kind ankommt. Wem das alles zu viel Informationen über sich und das eigene Kind sind, der muss mir nicht antworten!!
Ich freue mich aber über jede kurze Antwort und bedanke mich schonmal vielmals!

Liebe Grüße,

Kirby
Kirby
 
Beiträge: 3
Registriert: Mi 14. Jan 2015, 21:15

Re: Hochbegabte Kinder - Förderprogramme?!

Beitragvon sinus » Mi 14. Jan 2015, 22:45

Puh, wie geschwurbelt geschrieben... da reicht mein IQ leider nicht, um die wesentlichen Informationen und Fragen aus dem Text zu extrahieren. :mrgreen:

Vielleicht schreibst du noch mal ganz konkret und ohne Schmus drumherum, was genau du wissen willst?
Wer nicht antworten kann/mag, wird es so oder so nicht tun. So verschreckst du womöglich auch die, die an sich dazu bereit wären...
Die Blätter sind bunt
nun bellt der Hund
nun lacht der Mund
Raureif liegt auf dem Gras.
Der Has`
friert um die Nas.

(Herbstgedicht der 6jährigen)
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 1181
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Hochbegabte Kinder - Förderprogramme?!

Beitragvon Kirby » Do 15. Jan 2015, 00:09

Ich hab so meine Vorerfahrungen in Foren von und mit Eltern, deswegen war ich sehr vorsichtig.

Also, long story short:

wie fördert ihr Kinder mit Hochbegabung bzw. wie werden sie in Kindergarten und Schule gefördert? Welche Konzepte, Ansätze, Programme gibt es da so?

So. Hoffe diesmal ist es etwas einfacher ^^ Danke für die Rückmeldung!
Kirby
 
Beiträge: 3
Registriert: Mi 14. Jan 2015, 21:15

Re: Hochbegabte Kinder - Förderprogramme?!

Beitragvon Bliss » Do 15. Jan 2015, 00:46

Da man auch hochbegabte Kinder nicht über einen Kamm scheren kann fördern wir zu hause ganz individuell. Eben da wo die Kinder Interesse zeigen. Und auch wie sie es brauchen. Einige Dinge, die bei allen bisher gut angekommen sind:

Instrument
Schach
Konstruktionsspielzeug
Programmieren

Also eigentlich Dinge wo jeder auf seinem Niveau Fortschritte machen kann, wo man aber nie wirklich sagen kann: das kann ich jetzt, das bietet mir keine neuen Herausforderungen mehr.

Im KiGa gab es zwar ein breites Angebot, aber nichts speziell für HBs. Aber da sie allesamt gerne in den KiGa gehen bzw. gegangen sind haben sie wohl genug gefunden, was sie interessiert. Die Jungs haben wohl am liebsten mit den anderen Fußball gespielt, meine Tochter Rollenspiele und Bastelkram (da war ich echt froh, dass das der KiGa abdeckt, das liegt mir überhaupt nicht)

In der Grundschule gab es auch nicht viel extra Förderung. Wobei mein Großer es auch total peinlich findet, wenn er irgendwie was anderes machen sollte als der Rest der Klasse und deshalb am liebsten unauffällig bleibt. Meine Tochter hingegen zeigt gern, was sie kann und hat öfter mal Extraaebeitsblätter. Aber meiner Einschätzung geht es da mehr um die Quantität als die Qualität der Aufgaben.
Bliss
Dauergast
 
Beiträge: 661
Registriert: Fr 21. Okt 2011, 23:43

Re: Hochbegabte Kinder - Förderprogramme?!

Beitragvon Kirby » Do 15. Jan 2015, 11:17

vielen Dank @Bliss

Dass es kein spezielles Programm gibt, habe ich mir schon gedacht. Es hilft mir aber sehr viel weiter, wenn ich stattdessen Erfahrungsberichte bekomme. Darf ich solche Beispiele wie z.B. auch das mit dem unauffällig bleiben auch nennen? Natürlich ohne zu sagen, dass ich das von Ihnen aus diesem Forum weiß, sonder es als "Erfahrungsbericht, den ich gelesen habe" betitle? Vielen Dank für Ihre Antwort! :)
Kirby
 
Beiträge: 3
Registriert: Mi 14. Jan 2015, 21:15

Re: Hochbegabte Kinder - Förderprogramme?!

Beitragvon Rabaukenmama » Do 15. Jan 2015, 12:31

Förderung besteht mMn darin, dem Kind verschiedene "Angebote" zu machen, von denen es das auswählt, was seinem momentanen Entwicklungsstand entspricht. Das gilt für alle Kinder, unabhängig vom IQ, nur werden hochbegabte Kinder (oder solche mit einer Teilbegabung auf einem bestimmten Gebiet) häufiger nicht-altersgemäße Angebote annehmen als durchschnittlich begabte Kinder.

Mein Sohn begann z.B. mit 18 Monaten sich für Buchstaben und Zahlen zu interessieren und konnte mit 2 Jahren perfekt buchstabieren, ohne den Inhalt der Wörter zu erfassen. Jetzt, mit 4 Jahren und 10 Monaten, liest er flüssig und sinnerfassend.

Was gerade für ein Kind "passt" ist immer ein Ratespiel. Ich habe vor einiger Zeit einen "Mighty Mind" -Kasten für meinen älteren Sohn gekauft, der ihn genau NULL interessiert hat. Dafür spielt jetzt der Kleine (2 1/2 Jahre) manchmal damit.

Ein Volltreffer war dagegen eine Art Rechenbrett, wo das kleine Einmaleins dargestellt ist. Mein Sohn kann es nach nur 2 Wochen fast auswendig.

Jedes Kind hat Phasen, wo es zu bestimmten Erfahrungen bereit ist. Es hilft nichts, einem Kind (egal, wie hoch sein IQ ist) so ein Rechenbrett zu geben und mit ihm zu üben - die Bereitsdchaft, etwas zu tun oder zu lernen muss immer vom Kind kommen.

Ständige "Angebote" überfordern auch kluge Kinder, vor allem wenn erwartet wird dass sich das Kind mit einer bestimmten Sache beschäftigt.

Schulen mit Schwerpunkt Hochbegabung arbeiten ähnlich, z.B. in Form von Mehrstufen-Klassen, wo die 1. bis 4. Klasse gemeinsam unterrichtet wird und es in manchen Schulen sogar möglich ist, dass, Kinder die Klassen wechseln. Schwerpunkt-Unterricht um den Basis-Lernstoff (z.B. Buchstaben) zu erfassen dauert nur wenige Minuten pro Schulstunde und soll für Kinder, die schon viel wissen, nicht zu sehr langweilen.

So viel zur Theorie, in der Praxis steht und fällt alles mit der Kompetenz und dem Einfühlungsvermögen der Lehrpersonen.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2757
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Hochbegabte Kinder - Förderprogramme?!

Beitragvon inessa73 » Do 15. Jan 2015, 12:55

Bei uns gibt es kein spezielles Förderprogramm.

In der Schule wird leicht differenziert, was meinem Sohn derzeit auch reicht. Ansonsten schaue ich, wo seine aktuelle Interessen liegen und versuche, ihm da Möglichkeiten zu geben. Das können Bücher, Vorträge, Museumsbesuche etc. sein.

Außerdem gibt es bei uns in der Stadt ein Programm, welches sich Juniordoktor nennt. Bei diesem Programm werden Schülern ab der 3.Klasse verschiedene wissenschaftliche Themen näher gebracht. Beispiel Bionik - eine kleine Gruppe von 7 Kindern durfte mal für 3 h Bioniker spielen, inkl. Modell bauen, Mikroskopieren u.w.s. Das fand unser Großer extrem gut.

Das Kind kann sich aus etwa 20 verschiedenen Themen 9 auswählen und diese absolvieren. Für jeden absolvierten Kurs gibt es einen Nachweis und am Ende dieses Programmes, welches ca. 1/2 Jahr geht, bekommt jeder Absolvent einen Doktorhut und ein Diplom verliehen.

Ansonsten gibt es noch die Kinderuni im Rahmen von ca. 6 Vorträgen pro 2 Semestern. Das ist aber eher theoretisch und daher nicht ganz so spannend.


Ines
inessa73
Dauergast
 
Beiträge: 102
Registriert: Do 21. Nov 2013, 14:02


Zurück zu ganz allgemein...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste