Sind Sie noch Katze oder schon Hund?

Eltern
haben Kluge Kinder auch Kluge Eltern? Alles zu Hochbegabung bei Erwachsenen

Sind Sie noch Katze oder schon Hund?

Beitragvon Manon Garcia » Fr 8. Okt 2010, 14:48

Diese Frage stelle ich in meinem Buch über Hochbegabung nach dem Testergebnis. Am Beispiel, wie sich ein Hund fühlt,
der unter Katzen aufwächst, erkläre ich, wie sich ein Hochbegabter fühlen kann, wenn er unter Normalbegabten
aufwächst. Ein Thema, welches sich nicht jedem sofort erschließt. Nicht umsonst wurde mir oft die Frage gestellt, was denn so
Besonderes wäre, wenn man erfährt, dass man hochbegabt sei. Irrtümlicherweise wird davon ausgegangen, dass dieses
Ergebnis nichts als Freude bringt.

Es ist etwas Besonderes, wenn ein Mensch erfährt, dass er hochbegabt ist. Schon deshalb, weil sich viele
Ungereimtheiten erklären. Viele Fragen, auch ungestellte, werden beantwortet, was zum einen ein Segen, aber auch ein
Fluch sein kann. Der Mensch, der erfährt, dass er vielleicht anders ist, als er dachte, muss sich mit dieser Information
arrangieren. Es kann aber auch sein, dass die Identität hinterfragt wird und der Prüfung nicht standhält.
Viele Hochbegabte fragen sich, woher die Unterschiede kommen und wie diese entstehen können. Wieso bringt sich ein
hochbegabtes Kind das Lesen selber bei und ein anderes schafft noch nicht mal die Hauptschule?
Aber vor allem möchten entdeckte Hochbegabte wissen, wie sie ihre Intelligenz einsetzen können, falls sie es nicht
ohnehin schon tun. Die begrabenen Träume leben auf und könnten Wirklichkeit werden. Da lohnen sich Informationen,
wie Leistungsexzellenz und Erfolge erreicht werden.

Mein Sachbuch informiert den Leser über die Hochbegabung, aber es zeigt auch, wieso es Unterschiede in den Leistungen
gibt, welche Einflüsse auf den hochbegabten Menschen wirken, mit welchen Rückschlüssen eventuelle Forderungsdefizite
aufgeholt werden und wie ein jeder sein Leben mit der Hochbegabung leben kann. Es nimmt den Leser an die Hand und
begleitet ihn in der Zeit nach dem Testergebnis. Bei den Einflüssen wird bis vor die Geburt zurückgeschaut
und die Etappen einer Entwicklung berücksichtigt. Diese Informationen erklären einem Erwachsenen, was eventuell
schief lief, aber es zeigt ebenso, welche Fehler Eltern mit ihrem Nachwuchs umgehen können. Dieses Buch ist für
Späterkannte genauso interessant wie für Eltern von hochbegabten Kindern.

Ich legte sehr viel wert auf eine fundierte Recherche und gebe bei den meisten Aussagen einen Hinweis auf die
weiterführende Literatur. Mir war es wichtig ein Sachbuch zu schreiben, welches nicht nur auf Erfahrungsberichten,
sondern auf Informationen und Forschungsergebnissen baut.

Mein Sachbuch soll zum Nachdenken anregen und zum Leben mit der Hochbegabung einladen. Mir fehlte so ein Buch, als
ich vor sechs Jahren erfuhr, dass ich hochbegabt bin. Ich verschlang die Bücher von Andrea Brackmann, aber mir fehlte
ein weiterführendes Buch. Bei weiteren Fragen zur Entstehung oder Inhalt könnt ihr euch gerne an mich wenden.
Ich würde mich freuen, wenn Rezensionen bei Amazon geschrieben werden. Aber viel mehr würde ich mich freuen,
wenn ich Hochbegabten auf ihrem Weg helfen kann.

Kontaktinformation:
Manon García
Vormann-Stüve-Weg 10
18119 Rostock
Mail: autorin@manongarcia.de
URL: www.manongarcia.de
Blog: http://Blog.manongarcia.de
Manon Garcia
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr 8. Okt 2010, 14:38

Zurück zu Hochbegabte Eltern

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste